Bleifrei

Irgendwie könnt ich ja daheim ’nen Bleistiftladen aufmachen. NUR Bleistifte jeglicher Sorte: Angekaute, ungespitzte und ausgelutschte Bleistifte hätte ich im Angebot. 🙂

Und, wenn ich genauer darüber nachdenke, sind die alle geklaut! :-O

Aber nicht mit Absicht – ISCHWÖR! (H)

bleistiftraub

Frauen mit langen Haaren kennen das Problem sicherlich: Man geht mit offenem Haar zur Arbeit, irgendwann nervt das Gezottel und man steckt sie einfach hoch. Mit einem Bleistift! Sitzt, wackelt und hat Luft! (Y)

Ist man daheim angekommen, merkt man den Fauxpas und nimmt sich immer wieder vor, die Sammlung an improvisierten Hochstecknadeln wieder zurück zu bringen. Aber diese Bleistifte leiden dann an der sogenannten Inkognitomanie, sprich, sie sind irgendwann alle verschwunden. Wenn ich genauer suchen würde, wäre die Chance sehr hoch sie in den Schulmäppchen der Kids zu finden, aber ich denke mir immer „laß den Stiften doch ihren Spaß!“. 😉

Rechtlich gesehen ist das wirklich Raub, oder? Aber doch nur ein bisschen „Mundraub“ höchstens, weil ich sie ab und an liebevoll anlutsche…

Zum Glück sind Bleistifte keine Frikadellen! 😉

25 Antworten auf „Bleifrei“

  1. Pass ma upp … nich das des schief jeht

    man hört ja ne menge von Pfandbons und jenen Frikadellen …. sogar die Ladung des Handys hat schon gereicht.

  2. :-)) …lass das bloß mal nicht Deinen Chef sehen, kicher… aber ich finde ja, dass Du soeben den heissesten Modetrend aller Zeiten erfunden hast… „fühl Dich leicht mit Blei im Haar“…. lalala :-))

  3. Liebe Frau Pssst…also ehrlich! 1. Der Bleistift auf dem Foto hätte doch etwas besser zu deiner Kleidung passend ausgewählt werden können. Und 2. du hast wohl zuviel Dilbert „Besser Leben durch Bürodiebstähle“ gelesen, hmmm?! 🙂

  4. Das mit dem Laden lass mal lieber. Ich glaube angelutschte Bleistifte sind nicht so gefragt auf dem Markt.
    Das mit den Frikadellen (der Berliner sagt ja Bouletten dazu). Ist auch so ein Ding.

    Wie am Freitag die Personalchefin zu einem Gespräch zu mir in den Raum kam, dachte ich mir, sie kommt jetzt echt wegen dem übrig gebliebenen Keks den ich aus der Teeküche vom Teller der letzten Besucherbewirtschaftung gemopst hatte. Echt wahr, der Gedanke kam mir als erstes in den Sinn.

  5. Sie sind eine Diebin, junge Frau! Aber eine mit einem schönen Nacken 😉 Wusstest du eigentlich, dass ich ab und zu ‚vampiristische‘ Anwandlungen habe? Nein? *happs* :-[

  6. mmhh, ich bekomm das irgendwie nie so ganz hin mit dem bleistift-dutt.
    jetzt muss ichs doch grad nochmal ausprobieren…

    nee, hält irgendwie nicht. gibts dafür ne besondere technik? :-S

    jedenfalls bins auf der arbeit nicht ich, die meine bleistifte verschwinden lässt. ich hab den verdacht, dass die kollegen, die sich bei mir ab und zu mal kurzzeitig ein schreibutensil ausborgen wollen, diese in ihre gewalt und die stifte nicht mehr zurück bringen.
    vielleicht sollte ich sie künftig einfach ankauen, um sie leichter wieder erkennen zu können. so mittels gebissabdruck zum beispiel. *g* 😀

  7. Wenn Du mit dem Bleistift hochsensible Daten verarbeitet hast, ist das ein ganz klarer Vertrauensbruch und kann böse ins Auge gehen…

    In so einem Fall geht am besten der Bleistift ins Auge vom Scheff.

    (H)

  8. @cypher: der große häuptling weiß doch bescheid 😉

    @kessi: hihi, modetrend! das mach ich schon ewig so *grins*

    @sabine: dilbert? sieht der gut aus? nicht? dann kenn ich den auch nicht *lach*. und die farbe ist doch zu allem tragbar?! in schlichtem grau gehalten. und punkte sind halt retro 😉

    @andi: DAS wäre wirklich mundraub! 😀

    @hr. luttmann: wer nicht, mein guter, wer nicht?! 🙂

    @maksi: jaja, man sagt ja: ein schöner nücken kann entzücken! LOL 😀

    @hr. olsen: hm. du hast mäuschen gespielt bei uns?! (H)

    @danimateur: hach, das war zufall, mag den scheissblog eigentlich garnicht! (H)

    @hr. schmidt: hmm, nee, aber bei dir gibts schwarzes lametta, das vom himmel fällt! auch strange! 😉

    @barbara: ja, ähh, vielen dank! (werd ja fast rot vor verlegenheit) 🙂

    @oasenhoheit: technick? äh, den dudd so fest wie möglich einstrudeln und den stift halt fest einklemmen. tut schon bissi weh, aber soll ja auch halten, gell? :-S

    @lauffrau: hmm…. was fütterst du denn? vielleicht liegt’s an dem futter? LOL

    @hr. schoss: manchmal, hr. schoss, habe ich das gefühl, wir verstehen uns nicht! *dummguck* hääää???? :-O

    @broki: autsch, aber das tut doch weh! (aber nicht mir *g*) 😉

    @ronnie: ja, danke für die blumen! genau deshalb habe ich mich ja auch mit dem bleistift so hübsch gemacht! (ich weiß, man darf nicht lügen) 😛

    @kopfschüttler: ha! du wirst lachen, aber mit klopapier habe ich mir früher papilotten ins haar gedreht! (Y)

    @großmaul: musst jeder mitarbeiterin beim feierabend in die haare schauen *lol*

  9. Dieser „Trottel“ will einfach nicht halten. Habe meine Haare genau nach „Pssst“ Vorlage mit Bleistift hochgesteckt.
    Das muss man ja noch mit einem Kilo Haarspray festigen 😛

  10. @mc: IIIIIHHHHHH, Sie sind eklig! 😉

    @oasenhoheit: hmm… machst irgendwie was falsch?! *g* 🙂

    @nila: ok, erstma die haare über kopf strubbelig machen. vergaß ich zu erwähnen *lach* (H)

Schreibe einen Kommentar zu Pssst! Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.