Die geile Prinzessin

Es war einmal eine Prinzessin, die dachte immer wieder an Sex. Sie war blond, rassig und hatte ein absolutes Faible für Schuhe, vor allem für Bettschuhe.

Eines Tages, als sie beim täglichen Bondage mit ihren Bettschuhen so in den Seilen hing, klingelte das Haushaltstelefon, nicht das andere mit der Domina-Leitung. AJ war dran, und mit aufgeregter, weinerlicher Stimme bettelte er, dass er jetzt schon über zwei Wochen keine Mohrrüben mehr hatte und sowieso die neuen Bettschuhe noch nicht kennt. Die Prinzessin, die ja alle ihre Rollen gut spielt, seufzt innerlich, löst sich von der Domina-Persona und gleitet aus den Bettschuhen um sich in die Küche zu begeben.

Flugs schnappte sich die Prinzessin auf dem Weg in die Küche das knallrote Paar Pumps, denn auch in ihrer Rolle als Küchenfee legte sie Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Frau weiß ja nie, wer oder was ihr so über den Weg läuft. Zum Glück sind die Vorratsschränke der Prinzessin immer mit den leckersten Lebensmittels ihres und auch anderer Länder gefüllt und so griff sie beherzt zu zwei knackigen Mohrrüben, um AJ Seelenheil zu retten.

Plötzlich läutete das Heiko-Phone. Am Telefon waren AJ und Heiko, die auf Heikos Terrasse in der Sonne saßen, in der einen Hand ein Bier (Heiko) in der anderen Hand einen Kakao (AJ).Vor ihnen räkelten sich lasziv drei sehr sparsam bekleidete Babes in Bunny-Kostümchen zu 70er Jahre Porno-Musik. AJ brüllte der Prinzessin ins Ohr: “Schatzi, pack dir ein paar Mohrrüben ins Dekolleté, schmeiss dich in Deinen von Versace verzierten schwuchtel-pinken Hubschrauber und bring deinen sexy Luxus-Arsch hierher! Ach ja… Zieh deine Overknees an und bring deine Peitsche mit! Wir wollen heute Abend alle zusammen essen gehen!”

Die Prinzessin überlegte nicht lange, wobei es nur das Wörtchen PEITSCHE war, was sie tatsächlich dazu bewog, ihren Knackarsch in den besagten schwuchtelpinken Hubschrauber zu setzen (mit mehreren Paaren Bettschuhe und zwei Möhren beladen) um in die Kasa Kanzler zu fliegen. Dort angekommen, setzte sie den Hubschrauber gekonnt lässig im Park ab, drehte sich lasziv aus dem Cockpit heraus, nicht, ohne vorher ihre Overknees noch mal gerade zu ziehen.

Hüfteschwingend ging sie dann mit Möhrchen in der einen und Bettschuhen in der anderen Hand auf die Gruppe auf der Terasse zu. Gefolgt von den gebannten Blicken der Nachbarn, die sich ernsthaft fragen, was der Gärtner wohl sagt, wenn er das pinke Scheusal auf seinem britischen Rasen vorfindet. Von den Löchern im Rasen, die die Absätze der Overknees hinterlassen, mal gar nicht zu sprechen!

Lady Pssst! stakst elegant, mit dem Knackarsch wackelnd, über die Fläche vor der Casa und fixiert die drei Bunnies, die sich dort im Whirlpool herumräkeln und billigen Asti Spumante trinken. Wie langewilig, dachte sich Prinzessin Pssst! und musterte das Geschehen mit hochgezogener Augenbraue, während sie schnurstracks den Weg zu ihren Jungs suchte.

Bei ihnen angekommen, stellte sie sich breitbeinig (über ihren Overknees blitzte das Spitzenband und die Strapshalter ihrer Halterlosen Strümpfe hervor) vor die schon angetrunkenen Boys. Gekonnt ließ sie die Peitsche in ihrer rechten Hand sprechen, während sie das schwarze Bondageseil in ihrer linken als Gastgeschenk anbot.

Die Bunnies im Whirpool fingen derweil an, sich mit sich selbst zu vergnügen, wissend, dass sie gegen Prinzessin Pssst! so uninteressant sind, wie die Bibel in einem Freudenhaus. AJ und Heiko schauten sich fragend an und wußten nicht mit der Situation umzugehen. AJ nippte an seinem Kakao, von dem er, wegen seiner Laktoseunverträglichkeit ohnehin bald Probleme bekommen würde, während Heiko sich gierig mit seiner Zunge die Lippen befeuchtete.

Grinsend schaute Lady Pssst! die Jungs an und musste laut lachen, stolzierte elegant an den Jungs vorbei um ins Bad zu kommen, damit sie endlich diese scheiss ungemütlichen Klamotten ausziehen konnte um in ihren Schlabberhausanzug zu schlüpfen.

Als sie fertig war, ging sie schnell noch in die Küche, ehe sie sich zu ihren Babes auf die Terrasse setzte und sagte:

„Jungs, ich hab Euch auch ’nen Bier aus dem Kühlschrank gebracht!“ 😛

18 Antworten auf „Die geile Prinzessin“

  1. @mc: höhö, nix kleine ferkelchen, große schweine und das ist auch gut so! 😛

    @heiko: schön, übernimmt der herr das loben für mich. hach, alles eine familie hier, watt schön! (Y) 😉

    @feuerpferdle: hähä, ja, ich lach mich immer noch schlapp. wir sind alle krank! 😛

    @applejünger: mach du doch! (H)

    @bunny: nur für dich hasilein! 😀

    @tobi: nur ein paar bier????? :-O hömma, datt is für manch einen überlebensnotwendig!!! (B) 😉

    @madi: hihi, total bescheuert, aber echt genial! (Y)

    @lucky jack: ihnen tut doch jetzt noch der arm weh vom weihnachtskarten unterschreiben! 😛

    @heiko: und ich hab extra den mit dextrose genommen für AJ, damit er so richtig abgeht! 😀

    @ednong: gnädigsten dank :)))

    @appleschatz: alles iss gut… oder so (H)

Schreibe einen Kommentar zu Pssst! Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.