Lebemann oder wie alles begann

Genau ein Jahr ist es nun her, als es in einem Blog über Kaffee ging. Nicht irgend ein Kaffee, nein, es ging um Kopi Luwak, den teuersten Kaffee der Welt.

Natürlich war ich gleich Feuer und Flamme, schließlich hat man den Film „Das Beste kommt zum Schluss“ gerade gesehen und lernte diese besondere Bohne dort auch zum ersten mal kennen.

Ich als Kaffeejunkie wollte sofort davon probieren und schickte dem Blogger eine Email mit der Bitte, mir eine kleine Menge davon zu besorgen. Nichtsahnend, dass dieser Mensch ein halbes Jahr später eine wichtige Rolle in meine Leben spielen würde. Höflich antwortete er, dass er versuchen würde, mir was davon zu besorgen. Leider waren einige Kaffeeliebhaber schneller und diese Rarität war im Nu ausverkauft und ich ging leider leer aus.

Schon damals habe ich die Frau an seiner Seite ein bisschen beneidet, obwohl ich ebenso eine nette Beziehung führte. Glaubte ich, naiv, wie ich ich war. Aber was ist schon nett… Irgendwann, Mitte letzten Jahres kam man sich dann doch etwas näher, wie sich herausstellte, mussten wir uns gegenseitig die Wunden lecken. Jeder für sich verletzt, auch wenn die vorherige Zeit schön war und man am ehemaligen Partner im großen Ganzen kein böses Haar gelassen hat.

Alles auf eine Karte gesetzt, wurde aus regem Emailverkehr ein Blind Date und wir hatten beide gewonnen. Wir haben auf die richtige Karte gesetzt. Zum Glück. Oft frage ich mich, was wäre, wenn der erste Blick, den man ausgetauscht hat, negativ gewesen wäre? Dann wiederum denke ich mir, nein, das konnte gar nicht verkehrt laufen, denn man hat vorher doch sehr ehrlich miteinander kommuniziert. Auf alle mögliche Art und Weise, die uns zur Verfügung stand. Und es hat sich verdammt gut und vor allem richtig angefühlt.

Nun ist eine Zeit vergangen, man betrachtet alles nüchterner und dennoch will die rosarote Brille nicht von der Nase rutschen. Ein gutes Zeichen. Ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg. Ein schöner Weg, den es gemeinsam zu bestreiten gilt. Keine Angst vor Steinen, die auf dem Weg liegen. Wir können ja darüber springen!

Wieso ich Euch das erzähle? Ich hab keine Ahnung, vielleicht, weil ich mittlerweile meinen Kopi Luwak geniesse, mit Lebemann und ohne ihn?  Vielleicht, weil ich das alles selbst noch nicht begreifen kann? Vielleicht, weil Wünsche in Erfüllung gehen, wenn man fest daran glaubt?

kopiluwak11

(L)  Eines kann ich Euch sagen: So was passiert! (L)

27 Antworten auf „Lebemann oder wie alles begann“

  1. Ich freu mich für euch beide! Die Geschichte klingt wie aus einem Film 😉

    Aber wenn man so etwas liest, verliert man nicht die Hoffnung, das man selbst auch noch mal eine bessere Hälfte findet…

    Na dann…ich erhebe mein Glas auf euch. Prost!

  2. wie schön, dass es *klick* gemacht hat und ihr miteinander happy seid 🙂
    ich musste auch schon einige frösche küssen…
    aber diesen kaffee würde ich freiwillig niemals trinken! *wurx* (@)

  3. Ui, schöne „Geschichte“. Wenn Du Deinen Lesern am Ende des Beitrags nun sagst, dass so etwas tatsächlich passiert, dann muss ich ja nur lang genug warten 🙂 Wobei ich dann doch lieber eine Lebefrau anstatt eines Lebemanns finden würde 🙂

  4. 😉 Ja, ich weiß… denn bei mir war und ist es ähnlich…
    Trotzdem: ich bin auch Kaffeejunkie – aber Kopi Luwak? uah… *g*

    Dir und dem Lebemann wünsche ich das Beste! (*) Macht weiter so..!

  5. (F) Einer der schönsten Beiträge, die ich hier bislang gelesen habe. (L)

    Alles drin, was das (L) höher schlagen lässt: Liebe, Kaffee und ein toller Mann – mehr braucht’s nicht für ne tolle Story. (*)

    Genießt es. 🙂

  6. @Heiko: Ach, stell dich nicht so an.
    Dann kommt am „Eingang“ des Blogs eine:

    „Bist du auch schon Volljährig?? [ ] Ja [ ] Nein“ -Abfrage 😛

    Keine weiteren Ausreden bitte.

    Wir wollen Schweinskram-Content!!, Wir wollen Schweinskram-Content!!, Wir wollen Schweinskram-Content!!, Wir wollen Schweinskram-Content!! 😛

  7. Ja, es ist schon erstaunlich, was das Leben für Geschichten schreibt, und – im Nachhinein betrachtet – in welch kurzer Zeit.

    Und dass Wünsche in Erfüllung gehen, wenn man nur fest dran glaubt, DAS ist doch ein alter Hut (das Schwierige daran ist ja auch nur, fest an etwas zu glauben…) 😉

  8. @seelenpflaster: *hach* ein toller mann, nicht? 🙂 (L)
    @cube: ach, du findest deinen deckel auch noch, bin ich mir sicher! *prost* (B)
    @kavendish: hä? welche frage? *dummguck*
    @bluhnah: dachte auch nicht, dass mir sowas (so schnell) passiert. umso schöner, denn zeitverschwendung mag ich gar nicht… 🙂
    @rakaniaz: den kannste online aber auch bestellen. und ja, mich kann man nur beneiden *fg* 😉
    @andiberlin: vor allem solltest du was positiver rüberkommen. da tut’s n aldi-kaffee auch. oder ne leckere heiße schokolade von hachez… 😉
    @altwein: hey, willkommen hier!
    @madi: da braucht man keinen sechser im lotto mehr, datt sach ich dir. 😉
    @frauvivaldi: danke, ich denke, wir kriegen das schon hin und wie jetzt, schon wieder umgezogen? tststsss…… 😉
    @appleschatz: boah, weißt du, wenn du hier immer so zweideutig schreibst, ist das ja durchaus okay. blöd nur, wenn ich dadurch kopfkino hab, spitz werde wie nachbar’s lumpi und lebemann nicht herhalten kann! 😛
    @ednong: ja…… *hach* 🙂
    @heiko: wie?! hier lesen kinder mit???? :-O (H)
    @anna: lieben dank 🙂 (F)
    @schlafmütze: ja, du hast den überblick über meine letzten jahre…. schon seltsam, wie sich das blatt in der kürze der zeit gewendet hat…. und das mit den wünschen….. manchmal passiert sowas… 😉
    @ednong: der link ist bewusst nicht drin…. und doch so offensichtlich, wenn man hier genau sucht… (H)
    @nila: nicht heulen hörst du??? sonst muss ich auch!!! bin doch so ein team-heuler… datt iss bei mir echt ansteckend… *schnieeeefff* 😉
    @desert: nicht nur des kaffees wegen…. (H)
    @heiko: übrigens: sie haben recht! (Y)

Schreibe einen Kommentar zu Altwein Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.