Das Maenneressen: Rumpsteaks (mit Weibischem)

Als erstes möchte ich mich ein bisschen entschuldigen, der Blog war zwei Tage nicht zu erreichen, was mich tierisch geärgert hat, weil ich merkte, wie ich das Internet und Euch brauche. 🙂

Ersatz war das Kochen mit MEINEM Freund. Das Rezept wurde ausgewählt und da ich ja immer das teuerste Fleisch beim Zubereiten in den Sand setze, hat dies natürlich er übernommen und mit Bravur gemeistert. (Y)

Also gut, kommen wir mal zum Punkt. Ihr benötigt für zwei Personen:

  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 300g Champignons
  • 4-6 kleine Tomaten
  • ca. 6 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 rote Paprika
  • Kräuter de Provence
  • 1 Scheibe Toast
  • 2-3 EL Öl / Olivenöl
  • 2 Rumpsteaks (ca. 220-250g)
  • Salz / Pfeffer
  • 75g Schlagsahne
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 2-3 EL Knoblauchbutter
  • evtl. Basilikum zum Garnieren

Kartoffeln schälen und längs vierteln. Champignons putzen und in nicht ganz so dünne Scheiben schneiden. Paprika waschen  und ebenso in schmale Streifen schneiden. 1 Zwiebel schälen und grob würfeln. Tomaten halbieren. Toast fein zerbröseln.

Kartoffeln, Zwiebeln, Paprika und Tomaten in eine Auflaufform geben. Mit Olivenöl, grobem Meersalz, Pfeffer und vieeeelen Kräutern würzen. Wer Vegeta hat, kann auch noch das hinzu fügen (ansonsten einfach bissi mehr Salz). Das schiebt ihr dann bei ca. 170° Umluft (Ober- Unterhitze 200°) für  45 Min. in den Ofen (nach der Hälfte der Zeit mal durchmischeln das Ganze).

ofenkartoffeln

Kurz vor Ende der Garzeit der Kartoffeln die Temperatur auf 70°C runter drehen. Dann 1-2 EL Öl in einer Pfanne (Teflon nicht geeignet) erhitzen. Steaks trocken tupfen und darin pro Seite 1-2 Minuten kräftig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen, herausnehmen in Alufolie packen und nochmal für ca. 5 Min. zu den Kartoffeln in den Ofen.

totekuh1

totekuh2

In dieser Zeit muss es flott gehen, damit ihr keine Schuhsohlen aus dem Ofen holt. Die zweite Zwiebel mit den Champignons im Bratfett kurz anbrutzeln. Mit Salz und Pfeffer würzen, ca. 80ml Wasser, Sahne und Brühe hinzufügen. Aufkochen lassen, kurz köcheln und nochmal abschmecken.

champignons

Zuletzt Knoblauchbutter in einer kleinen Teflonpfanne erhitzen. Toastbrösel darin anrösten. Steaks und Kartoffelgemüse mit dem Pilzrahm anrichten und Knoblauchbutterbrösel darüber verteilen (Mit Basilikum garnieren – was wir weg gelassen haben).

gebroesel

Dazu gab es bei uns wieder unseren lecker Grauburgunder!

Guten Appetit! 😀

mnjammi

Ladies, mit diesem Gericht macht Ihr jeden Mann willig! Fleisch ist halt Fleisch! (H)

24 Antworten auf „Das Maenneressen: Rumpsteaks (mit Weibischem)“

  1. hui was für ein Anblick. Jetzt bin ich ganz wuschig im Kopf. Und Hunger habe ich auch wieder, trotz gerade eben verputztem halben Hähnchen und ein paar Schokokeksen (mußte noch den Bahlsen Fabrikverkauf heimsuchen!).

  2. @frauvonwelt: was gab’s denn? Was gab’s denn? Bibbeleskäs?

    @andi: ha, da hamm wir beide das gleiche problem! WUSCHICH! :-O

    @nadine: jep! ALLE gleich! 😀

    @maksi: ICH AUCH!!!

    @broken: leider nein… *grins*

    @lauffrau: wenn die kartoffeln weg läßt, schon! (H)

    @MiM: Sag IHM das mal! 😀

  3. da ich ja niemals nie die dinge vollständig lese, wie auch ihre überschrift hier, bin ich dem irrtum zum opfer gefallen, dass es darum ginge männer zu essen.

    als dann über der zutatenliste auch noch stand „ihr benötigt für zwei personen“ dachte ich es geht darum gleich zwei männer zu kochen.

    da rief ich dann die polizei an. die müssten gleich bei ihnen eintreffen.

    jetzt habe ich gerade weitergescrollt, die fotos gesehen und festgestellt es geht um steaks, die vermutlich von rindern – nicht von menschen – kommen. ich hoffe sie müssen nicht all zu lang ins gefängnis.

    😉

  4. Männer und Fleisch – überall die gleiche Liebe!

    Wenn ich Liebling nach seinem Lieblingsgemüse frage => Kotelett, paniert, gebraten! 😛

    Sieht übrigens richtig legger aus – muss ich ausprobieren! (Y)

  5. Hm oh das sieht aber lecker aus 🙂 Werde ich auf jeden Fall mal nachkochen 🙂 Hm vielleicht sollte ich auch mal ein paar Fotos machen wenn ich koche…

    Aber noch ein Tipp – um jeden Mann wirklich willig zu machen, sollte ein 400g Filetsteak Englisch drauf liegen 😛

    Du hast ja recht, Fleisch ist eben Fleisch – noch besser aber, wenn es innen noch blutet 😛

  6. Oh man was soll das? Warum bloggt die ganze Welt über irgend welche Köstlichkeiten? Macht ihr das aus Schadenfreude, weil ihr ganz genau wisst, dass die anderen vor dem Bildschirm die Leckerkeit nicht essen können?

    Ihr seid doch alle gemein!

  7. @maak: bei ihrem gewicht würde ich das auch nicht lesen. 😛

    @michaela: nee, kotlett iss nicht so unsers. schwein generell nicht. aber koch ruhig nach und lass uns wissen, ob es geschmeckt hat! (Y)

    @desert: naja, da kannste ja auch gleich beim metzger schon in das fleisch beißen. Medium, so mögen wir das am liebsten. ja, koch mal was vor, was wir dann nachkochen könnten… 🙂

    @danimateur: oder wie mein dad immer zu sagen pflegte: von all dem salat esse ich fleisch am liebsten! 😉

    @hans: HANS!!!! :-O 😉

    @hr. schmidt: ich auch… 🙁

    @heiko: nein, nicht gemein. GNADENLOS. :-S

  8. Hm ok, wenn ich mal wieder was „richtiges“ koche, werde ich es dokumentieren 🙂

    Und nein, da kann ich nicht beim Metzger ins Fleisch beißen. Ein richtig gutes Rinderfilet hinzubekommen ist schon eine kleine Kunst. Und wenn es innen noch einen kleinen blutigen Kern hat, ringsherum schön rosa ist und außen eine gute Kruste, dann ist es richtig gut. 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Broken Spirits Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.